Wie alles begann

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
de:wie_alles [2015/08/05 18:03]
admin
de:wie_alles [2018/10/25 10:41] (aktuell)
ernst
Zeile 4: Zeile 4:
  
 Horst Weiter stellte dann nach wenigen Jahren die Beringung ein und wir beantragten die notwendige Erlaubnis selbst. Nach einigen Diskussionen mit der für uns zuständigen Vogelwarte Helgoland über die Art der Untersuchung und den geografischen Bereich, in dem sie gemacht werden sollte, erhielt EK – nur für Schleiereulen – ab 1996 die Beringungserlaubnis und die notwendigen Ringe. Seine Ausbildung als Beringer hatte er schon 40 Jahre vorher als Betreuer der Vogelinsel Mellum erhalten. Er definierte den genauen Untersuchungsbereich – die Gemeinden Bad Gandersheim,​ Kalefeld, Kreiensen und zusätzlich Einbeck und Dassel. Da es für einen Einzelnen oder auch zwei Personen kaum zu leisten ist, die in diesem Bereich angebrachten ca. 350 Nistkästen alleine zu betreuen, mussten Helferinnen und Helfer gefunden werden, die sich an den Kontrollen beteiligten. Einige derartige Helfer gab es schon in der Zeit von Horst Weiter. Weitere wurden aus dem Kreis uns bekannter Vogelkundler gewonnen. Besonders wichtig war es, eine Hilfe für die Beringungsaktionen zu finden, die zum nicht geringen Teil nachts stattfinden. Nachts allein in alten Scheunen herumzuklettern ist nicht ohne Risiko. In den ersten Jahren half dabei Sabine Stahl und ab 1994 Susanne Stier (später: Stier-Kniprath). Horst Weiter stellte dann nach wenigen Jahren die Beringung ein und wir beantragten die notwendige Erlaubnis selbst. Nach einigen Diskussionen mit der für uns zuständigen Vogelwarte Helgoland über die Art der Untersuchung und den geografischen Bereich, in dem sie gemacht werden sollte, erhielt EK – nur für Schleiereulen – ab 1996 die Beringungserlaubnis und die notwendigen Ringe. Seine Ausbildung als Beringer hatte er schon 40 Jahre vorher als Betreuer der Vogelinsel Mellum erhalten. Er definierte den genauen Untersuchungsbereich – die Gemeinden Bad Gandersheim,​ Kalefeld, Kreiensen und zusätzlich Einbeck und Dassel. Da es für einen Einzelnen oder auch zwei Personen kaum zu leisten ist, die in diesem Bereich angebrachten ca. 350 Nistkästen alleine zu betreuen, mussten Helferinnen und Helfer gefunden werden, die sich an den Kontrollen beteiligten. Einige derartige Helfer gab es schon in der Zeit von Horst Weiter. Weitere wurden aus dem Kreis uns bekannter Vogelkundler gewonnen. Besonders wichtig war es, eine Hilfe für die Beringungsaktionen zu finden, die zum nicht geringen Teil nachts stattfinden. Nachts allein in alten Scheunen herumzuklettern ist nicht ohne Risiko. In den ersten Jahren half dabei Sabine Stahl und ab 1994 Susanne Stier (später: Stier-Kniprath).
 +
 +====== Themenwechsel ======
 +
 +2015 waren 20 Jahre vergangen, in denen wir immer unter den gleichen Bedingungen unsere Eulenpopulation kontrolliert und möglichst alle Schleiereulen - alte wie junge - beringt haben. Zwei Gründe haben uns dann bewogen, diese Kontrollarbeit weitgehend zu reduzieren: Einmal war in den letzten Jahren der Bestand an Schleiereulen z.T. drastisch zurückgegangen. Dann waren wir deutlich älter geworden und mit uns die Scheunen, in denen die Brutkästen für die Eulen hängen, und auch die Leitern. Das Risiko für unsere Gesundheit schien uns zu hoch, hatten wir doch beide schon zwei Abstürze hinter uns. Dennoch war damit das Thema Schleiereulen nicht beendet. Seit einigen Jahren gibt es in dem einen oder anderen Schleiereulenkasten eine Kamera, über die man das Geschehen verfolgen kann. Manche Leute speichern diese Aufnahmen und einige von ihnen haben mir die Aufzeichnungen überlassen. So sitze ich jetzt absturzsicher vor dem Komputer und werte das Geschehen aus. Das ist außerordentlich spannend.
  
Zuletzt geändert:: 2018/10/25 10:41
Driven by DokuWiki Recent changes RSS feed